News

Aktivierung und berufliche Eingliederung für Frauen bei der QuaBeD

„Aktivcenter Frauen“ - das Projekt für Frauen über 25 Jahre, die sich im ALG II-Bezug befinden, geht erfolgreich weiter. Am 1. Februar begann die neue Laufzeit.

Die Teilnehmerinnen werden bei der QuaBeD in Witten-Annen (Qualifizierungs- und Beschäftigungsgesellschaft der Diakonie Ennepe-Ruhr/Hagen gGmbH) durch intensive sozialpädagogische Begleitung unterstützt und können sich persönlich stabilisieren,  entfalten und Erfahrungen in der Arbeit  sammeln. In 30 Stunden pro Woche werden die Teilnehmerinnen in der hauseigenen Nähwerkstatt professionell angeleitet. Zurzeit sind Dekokissenbezüge, Handtaschen, Turnbeutel und viele  andere Accessoires angesagt. Vor allem das kreative Arbeiten finden die teilnehmenden Frauen gut und sind stolz auf die Produkte, die anschließend in der Klamotte verkauft werden.

Die offene, vertrauensvolle und  freundliche Atmosphäre in der Gruppe ist sehr wichtig. „Ich fühle mich gut begleitet und finde den Zusammenhalt und die Hilfsbereitschaft in der Gruppe sehr gut“, erzählt eine der Teilnehmerinnen. „Und obwohl ich die Vorstellung hatte, mehr im handwerklichen Bereich mit Holz zu arbeiten, habe ich schnell meine Begeisterung für die kreative Arbeit mit anderem Material entdeckt“, ergänzt sie. In wenigen Wochen lernte sie den perfekten Umgang mit der Nähmaschine und setzt ihre Ideen sehr erfolgreich um. Durch die aktive Erprobung fachpraktischer Gewerke werden die Teilnehmerinnen an den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt herangeführt. Zweimal wöchentlich wird von den Teilnehmerinnen unter Anleitung die Kleiderkammer Klamotte in der Annenstraße organisiert. Hier  wird gespendete  Kleidung  gesammelt, sortiert und, neben der "FairWertung" in Zusammenarbeit mit Bethel, in der Kleiderkammer zu einem symbolischen Preis weitergegeben.

Im „Aktivcenter Frauen“, der durch das Jobcenter EN geförderten Maßnahme, werden auch theoretische Inhalte vermittelt und Qualifizierungsmodule absolviert. Das Bewerbungstraining und die Erstellung von Bewerbungsunterlagen sind Bestandteil dessen. Um dem Stressfaktor Arbeitslosigkeit entgegenzuwirken, wird einmal monatlich ein präventives Gesundheitsmodul angeboten Das Projekt "Aktivcenter für Frauen" unterstützt die Teilnehmerinnen darin, ihre Lebens- und Berufswegeplanung (neu) zu strukturieren und zu stabilisieren. Ressourcen und Kompetenzen werden gestärkt und erweitert. „Die Teilnahme an dem Projekt hat schon eine echte positive Veränderung in meinem Leben bewirkt“, erzählt eine der Frauen, die seit einigen Monaten dabei ist. Natürlich spielt auch der berufliche Wiedereinstieg eine Rolle. Die Frauen werden dabei unterstützt, individuelle Strategien zu entwickeln, den Weg zurück ins Berufsleben zu beschreiten.